DSM IV


Das Diagnostische und Statistische Manual Psychischer St�rungen (DSM-IV) der American Psychiatric Association definiert st�rker auf Erwachsene bezogen mit den Klassifikationsnummern 315.00 und 315.2 die Lesest�rung bzw. die St�rung des Schriftlichen Ausdrucks:

Lesest�rung (315.00):
A: Die mit individuell durchgef�hrten standardisierten Tests für Lesegenauigkeit oder Leseverst�ndnis gemessenen Leseleistungen liegen wesentlich unter denen, die auf Grund des Alters, der gemessenen Intelligenz und der altersgem��en Bildung einer Person zu erwarten w�ren.

B: Die unter A beschriebene St�rung behindert deutlich die schulischen Leistungen oder Aktivit�ten des t�glichen Lebens, bei denen Leseleistungen ben�tigt werden.

C: Liegt ein sensorisches Defizit vor, sind die Leseschwierigkeiten wesentlich gr��er als diejenigen, die gew�hnlich mit diesem Defizit verbunden sind.

St�rung des Schriftlichen Ausdrucks (315.2):
A: Die mit individuell durchgef�hrten standardisierten Tests gemessenen Schreibleistungen
(oder funktionelle, kriterienbezogene �berpr�fung der Schreibfertigkeiten) liegen wesentlich unter denen, die auf Grund des Alters, der gemessenen Intelligenz und der altersgem��en Bildung einer Person zu erwarten w�ren.

B: Die unter A beschriebene St�rung behindert deutlich die schulischen Leistungen oder die Aktivit�ten des t�glichen Lebens, bei denen das Verfassen geschriebener Texte erforderlich ist (z.B. das Schreiben grammatikalisch korrekter S�tze und inhaltlich strukturierter Textteile.

C: Liegt ein sensorisches Defizit vor, sind die Leseschwierigkeiten wesentlich gr��er als diejenigen, die gew�hnlich mit diesem Defizit verbunden sind.
Zurück zur Legasthenie