ICD 10


Unter der Oberbezeichnung F81 (umschriebene Entwicklungsst�rungen schulischer Fertigkeiten) definiert die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Lese- und Rechtschreibst�rung (F81.0):

Das Hauptmerkmal dieser St�rung ist eine umschriebene und eindeutige Beeintr�chtigung in der Ent�wicklung der Lesefertigkeiten, die nicht allein durch das Entwicklungsalter, durch Visusprobleme oder unangemessene Beschulung erkl�rbar ist. Das Leseverst�ndnis, die F�higkeit, gelesene Wörter wiederzuerkennen, vorzulesen und die Leistungen bei Aufgaben, für welche Lesefähigkeit ben�tigt wird, künnen s�mtlich betroffen sein. Mit Lesest�rungen gehen h�ufig Rechtschreibst�rungen einher. Diese persistieren oft bis in die Adoleszenz, auch wenn im Lesen einige Fortschritte gemacht wurden. Kinder mit einer umschriebenen Lese- und Rechtschreibst�rung haben in der Vorgeschichte h�ufig eine umschriebene Entwicklungsst�rung des Sprechens und der Sprache. Eine sorgf�ltige Beurteilung der Sprachfunktionen deckt oft entsprechende subtile gegenw�rtige Probleme auf. Zus�tzlich zum schulischen Misserfolg sind mangelhafte Teilnahme am Unterricht und soziale Anpassungsprobleme h�ufige Komplikationen, besonders in den sp�teren Hauptschul- und Sekundarschuljahren. Die St�rung wird in allen bekannten Sprachen gefunden, jedoch herrscht Unsicherheit dar�ber, ob ihre H�ufigkeit durch die Art der Sprache und die Art der geschriebenen Schrift beeinflusst wird.

Die Definition für die isolierte Rechtschreibst�rung (F81.1) lautet:

Das Hauptmerkmal dieser St�rung besteht in einer umschriebenen und eindeutigen Beeintr�chtigung in der Entwicklung von Rechtschreibfertigkeiten ohne Vorgeschichte einer umschriebenen Lesest�rung. Sie ist nicht alleine durch ein zu niedriges Intelligenzalter, durch Visusprobleme oder unangemessene Beschulung erkl�rbar. Die F�higkeiten m�ndlich zu buchstabieren und Wörter korrekt zu schreiben sind beide betroffen. ... (Es) künnen in einigen F�llen Rechtschreibschwierigkeiten von Schriftproblemen begleitet sei. Anders als bei den umschriebenen Lesest�rungen sind die Rechtschreibfehler meist phonetisch akkurat.
Zurück zur Legasthenie